Zur Unternehmensseite
Willkommen
Unsere Leistungen
Team & Kontakt
Willkommen

Gesundheitszentrum - unsere Physiotherapie

Gesundheitszentrum - die Physiotherapie im Brüderkrankenhaus St. Josef
Um den Genesungsprozess für unsere Patienten zu beschleunigen und den Wiedereintritt in den Alltag zu erleichtern, bieten wir gezielte physiotherapeutische Techniken nach ärztlichen Verordnungen und interdisziplinären Besprechungen. Für stationäre und ambulante Patienten. Im Rahmen der ambulanten orthopädischen und traumatologischen Rehabilitation sind wir die Ansprechpartner nach einem stationären Aufenthalt, nach Unfällen sowie bei Beschwerden am Bewegungs- und Haltungsapparat. Unser Team besteht aus Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und einem Diplom-Sportlehrer. Chefarzt Prof. Dr. Nobert Lindner ist als ärztlicher Leiter und Leiter der Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP) für das Gesundheitszentrum verantwortlich. Kurzinformation für Patienten

Wir sind nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziert

2018_Zertifikat Gesundheitszentrum
Unsere Leistungen
Ihre Mobilität ist unser Ziel.

Stationäre Behandlung

  • Atemtherapie
  • Bewegungsbäder
  • Elektrotherapie
  • Krankengymnastik
  • Fango
  • Lymphdrainage
  • Massage
  • Kälte-/Wärmetherapie
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Behandlungen von Palliativpatienten

Wir sind Kooperationspartner der Medizinischen Zentren im Brüderkrankenhaus St. Josef

Lamphe

Ambulante Therapien

  • Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie / Cyriax
  • Krankengymnastik auf Neurophysiologischer Grundlage 
  • Beckenboden- und Inkontinenztraining
  • Bobath / Vojta für Kinder und Erwachsene / PNF
  • Schlingentisch
  • Extension
  • Krankengymnastik im Bewegungsbad
  • Manuelle Lymphdrainage (weitere Informationen s. unten)
  • Massage
  • Bindegewebsmassage
  • Elektrotherapie
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT) (weitere Informationen s. unten)
  • Isokinetischer Test und Training
  • Ergotherapie: Funktionelle Übungsbehandlungen mit Hilfe handwerklicher Therapie und funktionellem Spiel; Spezialgebiet Handtherapie (weitere Informationen s. unten)
  • Fußreflexzonenmassage
  • Hot Stone Massage
  • Triggerpunktbehandlung
  • CMD = Craniomandibuläre Dysfunktion (weitere Informationen s. unten)
Physiotherapie im Bewegungsbad

Kurse - Gesundheitssport für Jedermann & Babyschwimmen

Die Kurse können leider während der Corona-Pandemie bis auf Weiteres nicht angeboten werden. 

  • Babyschwimmen
  • Aquafit
  • Rückenfit
Babyschwimmen

Ergotherapie

Krankheitsbilder, die in der Ergotherapie behandelt werden können:

  • Patienten, die eine Nachbehandlung nach handchirurgischem Eingriff benötigen, mit Narbenbehandlung und ggf. Schienenversorgung
  • Polyarthrosen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Dupuytrensche Kontraktur
  • Sympathische Reflexdystrophie - Morbus Sudeck
  • Erkrankungen und Verletzungen im Bereich des Ellenbogens, z.B. Impingement-Syndrom
  • Zustand nach Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson


Ergotherapie bei Erwachsenen wird in folgenden Fachbereichen ärztlich verordnet:

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems

  • Nach traumatischer Schädigung, Operationen, Verbrennungen,Verätzungen vorwiegend im Bereich Schulter, Arm, Hand 

Erkrankungen des Nervensystems:

Bei Schädigung/Funktionsstörungen

  • in der Körperhaltung, der Körperbewegung und der Koordination,
  • in der Wahrnehmung und der Wahrnehmungsverarbeitung der kognitiven Funktionen,
  • in der Aufmerksamkeit, der Konzentration, der Ausdauer, im psychomotorischen Tempo und in der Qualität und
  • bei Störungen in der Handlungsfähigkeit und Problemlösung


Ergotherapeutische Behandlungsverfahren

  • Motorisch - Funktionell
  • Sensomotorisch - Perzeptiv
  • Thermische Anwendungen


Therapiekonzepte

  • Anlehnung an das Perfetti - und Bobath - Konzept (z.B. bei Patienten mit Querschnittlähmungen)
  • Basale Stimulation (zur Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche)
  • Dorn Hock Method

Was ist Medizinische Trainingstherapie (MTT) ?

Die Medizinische Trainingstherapie (MTT) stellt eine oftmals sinnvolle Ergänzung zu den Übungsprogrammen dar, die unsere Patienten auf ärztliche Verordnung unter unserer Anleitung erlernt haben. Bei der Trainingstherapie wird jeweils auf die individuellen Beschwerden und physischen Voraussetzungen eingegangen. Die abgestimmten Trainingsprogramme werden an eigens zu diesem Zweck konstruierten Therapie- Trainingsgeräten und Hilfsgeräten einstudiert. Belastungsparameter wie Reizdichte, Intensität und Dauer lassen sich bei der MTT nach den wissenschaftlichen Kriterien der Trainingslehre exakt dosieren und an das Trainingsziel der Therapie anpassen. Hierin liegt der wesentliche Vorteil gegenüber herkömmlichen Verfahrensweisen der Physiotherapie. Die Medizinische Trainingstherapie eignet sich vor allem als Anschlussmaßnahme an eine Physiotherapeutische Behandlungsserie, um den erreichten Zustand zu festigen und weiter zu stabilisieren. Bei bestimmten Beschwerdebildern läßt sich die MTT auch unter dem Gesichtspunkt der Gelenkentlastung frühfunktionell in die Behandlung einbinden. Für viele Patienten besitzt die Medizinische Trainingstherapie einen besonderen Motivationscharakter, da sich die Zunahme der physischen Leistungsfähigkeit an den verwendeten Trainingsgeräten eindrucksvoll erleben und veranschaulichen lässt. Als Patient kann man bei der MTT jederzeit seinen eigenen Leistungszustand und dessen Entwicklung objektiv beurteilen.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist ein wichtiger Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung im Gesundheitszentrum des Brüderkrankenhaus St. Josef.

Die Manuelle Lymphdrainage dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie bei einer Funktionsstörung des Lymphsystems, welches durch Verletzungen, Operationen, Entfernung von Lymphknoten, sogenannte Lipödeme (chronische Fettverteilungsstörung) oder auch durch eine angeborene Schwäche der Lymphgefäße hervorgerufen werden kann. Diese Störung kann zur Stauung von Körperwasser im Gewebe führen und es bilden sich Ödeme (Schwellungen) in Armen, Beinen oder auch am Körperstamm.

Anwendung:

Anwendung findet die Manuelle Lymphdrainage, wenn Sie unter Schwellungen der Gelenke, der Beine und/oder Arme, Schmerzen in den geschwollenen Regionen und dadurch bedingten Bewegungseinschränkungen leiden.

Mögliche Heilmittelverordnungen können lauten:

MLD 30 - Lymphdrainage 30 Minuten Teilbehandlung
MLD 45 - Lymphdrainage 45 Minuten Großbehandlung
MLD 60 – Lymphdrainage 60 Minuten Ganzbehandlung

In Abhängigkeit der Diagnosestellung durch den Arzt!

Diagnosen:

Häufig gestellte Diagnosen lauten:

  • Angeborene (primär) und erworbene (sekundäre) Lymphödeme
  • Lipödeme
  • Liplympödem
  • Posttraumatische und postoperative Ödeme z. B.nach einer Op, Morbus Sudek, Sklerodermie u.a.


Ziel:

  • Beseitigung der Lymphabflussstörungen
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung der Beweglichkeit der angrenzenden Gelenke
  • Entzündungshemmend einwirken

Elf zertifizierte Therapeuten stehen Ihnen als Patienten zur Verfügung. Mit kreisenden, pumpenden Handbewegungen unter leichtem Druck wird ihr Lymphsystem aktiviert. Da diese Form der Therapie sehr ruhig und sanft ist, wird es von vielen Patienten als angenehm empfunden!

Ihr bestmöglicher Behandlungserfolg:

Um für Sie den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, kann die Manuelle Lymphdrainge mit einer Kompressionsbehandlung (Bandagen, Stützstrümpfe etc.) kombiniert werden. Hierfür stehen uns diverse Partner unterstützend zur Seite.

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Mit einer craniomandibulären Dysfunktion wird eine Funktionsstörung im Zusammenspiel zwischen Kiefergelenken, Kaumuskulatur und Zähnen bezeichnet. Bei dem heute verwendeten Begriff CMD steht „cranio“ für den Schädel, „mandibula“ für den Unterkiefer und „Dysfunktion“ für Fehlfunktion.

Bei vielen Menschen ist eine Funktionsstörung vorhanden, führt aber nicht immer zu Beschwerden. Der Grund dafür: Das aufeinander abgestimmte System des Kauapparates kann sich krankhaften Veränderungen bis zu einem gewissen Grad über die Muskulatur oder die Gelenke anpassen. Schmerzen treten erst dann auf, wenn die Anpassungsgrenzen überschritten werden.

Typische Beschwerden sind:

  • Schmerzen und Beeinträchtigungen im Kieferbereich
  • Unerklärbare Zahnschmerzen
  • Gesichtsschmerzen / Kopfschmerzen.


Probleme können jedoch ebenfalls in Körperteilen auftreten, die oberflächlich betrachtet nicht mit dem Kausystem in Verbindung stehen. Beispiele:

  • Verspannungen von Nacken und Schultern
  • Rückenschmerzen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)

Der Grund dafür liegt darin, dass Gelenke im Kiefer, Kopf und Beckenbereich durch Nerven miteinander verbunden sind. Tritt bei einem Gelenk eine Fehlbelastung auf, können andere Gelenke schmerzen. 
Dabei sind Auswirkung in „beiden Richtungen“ möglich: Das Kiefergelenk kann Beschwerden im Lenden-Becken-Bereich verursachen („absteigende Belastung“). Umgekehrt kann eine Fehlstellung der Wirbelsäule zu einer craniomandibulären Dysfunktion führen („aufsteigende Belastung“).


Mögliche Ursachen
einer craniomandibulären Dysfunktion sind:

  • Stress (psychosoziale Komponenten)
  • Veränderungen im Biss, hervorgerufen durch beispielsweise fehlende Zähne, zu hoch oder zu niedrig sitzende Brücken, Kronen, Inlays, usw.
  • traumatische Veränderungen der Halswirbelsäule oder der Kiefergelenke, zum Beispiel durch Stürze und Verkehrsunfälle
  • Operationen im Kopf- und Halsbereich
  • Durch Fehlhaltungen des Oberkörpers entstandene Ischiasreizungen und Schmerzen in der Lendenwirbelsäulenregion (Lumbalgien)
  • Übermäßiges Kauen auf Fingernägeln, Kaugummikauen usw.
  • Schlechte Sitzhaltung
  • Verlagerungen der Knorpelscheibe in der Kiefergelenkpfanne (Diskusverlagerungen)
  • Systemische Erkrankungen: beispielsweise die Entzündung mehrerer Gelenke (Polyarthritis)
  • Fehlbildungen in der Entwicklung

Um für Sie den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, stehen Ihnen sieben zertifizierte und ausgebildete Therapeuten im Gesundheitszentrum zur Verfügung. In enger Kooperation mit Ihrem Zahnarzt steht dem Therapieerfolg nichts mehr im Wege. Wir unterstützen Sie gerne dabei!

Team & Kontakt
Anja Wasmuth
Leiterin Gesundheitszentrum
Details

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 08:00 - 16:30 Uhr
Individuelle Termine auch außerhalb dieser Zeiten sind nach Absprache möglich.

Kontakt:
Tel: 05251 702-1860
gesundheitszentrum@bk-paderborn.de

Das Team des Gesundheitszentrums

Unser Team besteht aus 15 Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, einem Diplom-Sportwissenschaftler, einer Ergotherapeutin und drei Anmeldekräften. 

Das Team des Gesundheitszentrums
Das Team des Gesundheitszentrums

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.