BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Willkommen
Unsere Leistungen
Team & Kontakt
Bewerberinfos
Fachinfos

Klinik für Wirbelsäulenchirurgie

Wirbelsäulenchirurgiezoom

Die Entwicklung neuer Operationstechniken und zahlreiche technische Neuerungen haben die Wirbelsäulenchirurgie revolutioniert. Die Klinikärzte sind als Neurochirurgen auf die operative Behandlung
wirbelsäulenerkrankter Patienten nach internationalen Standards spezialisiert. Die Klinik für Wirbelsäulenchirurgie ist überregional zur zentralen Anlaufstelle für wirbelsäulenerkrankte Patienten weit über den Großraum Paderborn hinaus etabliert. Zeitnahe Hilfe finden aber auch schmerzgeplagte Patienten beispielsweise nach osteoporotischen Wirbelkörperbrüchen.



Das Navi der Chirurgen

Ein scheinbar harmloser Stolperer am Strand, und Elke Brauer musste ihren Urlaub auf Sylt abbrechen. Der Verdacht auf einen Wirbelbruch bestätigte sich schnell. Dank einer robotergestützten Operation im Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn plant sie heute bereits ihren nächsten Strandspaziergang.

 

Urlaub am Meer – das ist Elke Brauers große Leidenschaft. Mehrmals im Jahr fährt sie an die See. „Mal mit meinem Enkel, mal mit Freunden oder Verwandten und fast immer mit meinem Mann und den Hunden“, sagt die 67-jährige Paderbornerin. Der letzte Urlaub führte sie und ihre Schwägerin an die Nordsee nach Sylt. „Das war Ende September, das Wetter war schon etwas durchwachsen, aber das hat uns nicht davon abgehalten, mit den Hunden am Strand spazieren zu gehen. Die Ebbe hatte große Teile des Strandes freigelegt, der nasse Sand bot eigentlich festen Tritt, aber die einsetzende Flut überspülte bereits einige seichte Priele am Strand von Westerland“, erzählt Elke Brauer. „An solch einer Stelle ist mir der Sand unter den Füßen weggerutscht, und ich bin rückwärts auf den harten Sand gefallen.“ 

Zunächst dachte sie sich nicht viel dabei. „Na ja, der Rücken tat schon weh …“ Aber nachdem die Schmerzen über Nacht zugenommen hatten, ging sie am nächsten Tag zum Arzt. Das Röntgenbild deutete auf einen Wirbelbruch hin. 

Dr. Carsten Schneekloth (re.), Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie, und Dr. Heiner Gellhaus, Chefarzt Unfallchirurgie, arbeiten bei heiklen Fällen zusammen.
Dr. Carsten Schneekloth (re.), Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie, und Dr. Heiner Gellhaus, Chefarzt Unfallchirurgie, arbeiten bei heiklen Fällen zusammen.

Sorgen um die Oma

„Der Arzt hat zwar versucht, mich zu beruhigen“, erinnert sich Elke Brauer, „aber eine Verletzung an der Wirbelsäule – da bekommt man es ja doch mit der Angst zu tun.“ Mit einer Querschnittlähmung, die bei schweren Verletzungen der Wirbelsäule auftreten kann, war bei ihr zwar nicht unmittelbar zu rechnen. Aber auch ohne irreparable Schäden am Rückenmark können Wirbelfrakturen langfristige Symptome wie etwa Nervenreizungen zur Folge haben. Insbesondere wenn sie nicht richtig verheilen. 

„So etwas wäre für mich wirklich schlimm, denn auch wenn ich in Rente bin, habe ich wirklich überhaupt keine Langeweile“, sagt Elke Brauer. Auch im Alltag ist sie unternehmungslustig: Mit ihrem Mann Henry arbeitet sie viel im Garten, und die drei Hunde halten die beiden das ganze Jahr auf Trab. „Aber die größte Sorge um mich hatte wohl Erik, unser Enkel.“ 

Für Erik ist Elke Brauer mehr als eine Oma. Seit dem Tod seiner Mutter vor einigen Jahren ist sein Vater alleinerziehend. „Seinem Beruf als Ingenieur könnte er ohne Unterstützung kaum noch gerecht werden“, sagt Elke Brauer. Deshalb entlastet sie ihren Sohn, wo sie nur kann. „Ich hole Erik von der Schule ab, bringe ihn zu Freunden oder zum Schwimmkurs, oder wir verbringen den Nachmittag zusammen.“ All das schien plötzlich auf dem Spiel zu stehen. 

Eine gute Prognose

Der Arzt auf Sylt passte Elke Brauer ein Korsett an, um den Rücken zu stabilisieren, und gab ihr Schmerzmittel. Zurück in Paderborn überwies ihre Hausärztin sie umgehend an Dr. Carsten Schneekloth, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie am Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn. „Frau Brauer hatte sich den elften Brustwirbel recht kompliziert gebrochen“, schildert Dr. Schneekloth seinen Befund. „Wir haben den Fall wie üblich im Kollegium besprochen und waren uns einig, dass es nötig sein würde, den Wirbel durch Schrauben zu stabilisieren.“ 

Insbesondere bei älteren Patienten beraten sich die Ärzte im Brüderkrankenhaus fachübergreifend über Erkrankungen und Verletzungen ihrer Patienten. Für den regelmäßigen Austausch haben die Ärzte der Wirbelsäulenchirurgie, der Orthopädie und der Unfallchirurgie eine eigene Einheit gegründet: das interdisziplinäre Bewegungszentrum.

Bei Elke Brauer waren sich die Ärzte einig, dass der gebrochene Wirbel von alleine zwar nicht richtig verheilen würde, die Heilungschancen aber sehr gut seien. Insbesondere weil den Wirbelsäulenchirurgen im Brüderkrankenhaus ein ganz besonderes Hilfsmittel zur Verfügung stünde. 

Operation per Roboter

„Seit 2016 haben wir einen Navigationsroboter“, sagt Chefarzt Schneekloth mit sichtlichem Stolz. Der Operationsroboter im Brüderkrankenhaus ist eines von genau drei Exemplaren des Typs RenaissanceTM, die in Deutschland existieren. Die anderen beiden befinden sich in den Universitätskliniken von Mainz und Regensburg. 

Der RenaissanceTM ist eigentlich ein ganzes Operationssystem. Dazu gehört eine 3D-Software, die mit Daten aus dem Computertomografen gespeist wird. Das Programm erstellt daraus ein dreidimensionales Bild der Wirbelsäule, mit dem die Operateure den Eingriff präzise planen und die genaue Lage der Schrauben festlegen können. Der Roboter steuert eine Führungsschiene, durch die der Operateur die Schrauben exakt in die vorher programmierte Position bringen kann. Der Roboter operiert also nicht, aber er ist eine präzise Navigationshilfe. 

„Die Schrauben“, erklärt Schneekloth, „müssen sehr genau eingebracht werden, damit sie weder Knochenmark noch Nerven beschädigen.“ Allerdings, stellt der Chirurg klar, sind solche Fehllagen ohnehin sehr selten. Mit dem Navigationsroboter, das haben Studien gezeigt, hat sich die Häufigkeit von Korrekturoperationen aber noch einmal halbiert. 

Im interdisziplinären Bewegungszentrum besprechen die Ärzte gemeinsam die Behandlung: Im Fall von Elke Brauer sahen sie sehr gute Heilungschancen, vor allem durch den Einsatz eines OP-Navigationsroboters.
Im interdisziplinären Bewegungszentrum besprechen die Ärzte gemeinsam die Behandlung: Im Fall von Elke Brauer sahen sie sehr gute Heilungschancen, vor allem durch den Einsatz eines OP-Navigationsroboters.

Vorteile für Patienten und OP-Personal

Viele Röntgenaufnahmen entfallen durch den Einsatz des Roboters. Das kommt den Patienten zugute, aber erst recht natürlich uns, die wir praktisch jeden Tag im OP arbeiten. – Dr. Carsten Schneekloth

Dazu kommen weitere Vorteile der robotergestützten Chirurgie: Die Operationen können häufiger minimalinvasiv ausgeführt werden. Kleinere Schnitte bedeuten im Allgemeinen schnellere Genesung. Zudem ist die Operation mit dem RenaissanceTM in der Regel kürzer; auch das verringert die Komplikationsrate – Studien zufolge um etwa 50 Prozent. 

Und auch die Strahlenbelastung sinkt. Normalerweise müssen Patienten während einer Wirbelverschraubung vielfach geröntgt werden, damit die Operateure die Lage der Wirbel und der Schrauben immer wieder bestimmen und überprüfen können. Viele dieser Röntgenaufnahmen entfallen mit dem Roboter. „Das kommt den Patienten zugute, aber erst recht natürlich uns, die wir praktisch jeden Tag im OP arbeiten“, sagt Chefarzt Schneekloth. 

Für die Extrakosten, die der Einsatz des Roboters erzeugt, müssen übrigens weder der Patient noch die Krankenkasse aufkommen. „Das ist ein Beispiel dafür, wie das Brüderkrankenhaus beziehungsweise die BBT-Gruppe als Träger ihre christlichen Grundsätze lebt“, sagt Schneekloth anerkennend. Die BBT-Gruppe investiere hier eine wirklich erhebliche Summe in die Sicherheit ihrer Patienten und Angestellten. „Das ist keineswegs selbstverständlich, und dafür sind wir wirklich dankbar.“ 

Nächster Urlaub: Ostseestrand

Dankbar und erleichtert sind auch Elke Brauer und ihre Familie. Inzwischen sind drei Monate seit der Operation vergangen, und sie holt Erik längst wieder von der Schule ab. Ganz schmerzfrei ist sie zwar noch nicht, aber die letzte Nachuntersuchung hat ergeben, dass die Genesung wie erwartet verläuft und der Wirbel gut zusammenwächst. 

Ein bisschen Geduld und einige Sitzungen bei der Physiotherapie wird es sie noch kosten, bis der Rücken wieder so stabil wird wie vor dem Sturz. Aber das sei das Geringste, sagt Elke Brauer. „Mir geht es ja schon wieder richtig gut, und die Hauptsache ist, dass ich wieder aktiv sein kann.“ 

Der nächste Urlaub ist auch schon geplant. Diesmal nehmen die Brauers wieder Enkel Erik mit an die Ostsee. „Nein, Angst vor der Nordsee habe ich nicht“, lacht Elke Brauer, „da fahren wir demnächst auch wieder hin. Ganz bestimmt.“

Nur dreimal in Deutschland im Einsatz: der RenaissanceTM. Der Roboter ermöglicht präzise und minimalinvasive Eingriffe an der Wirbelsäule.
Nur dreimal in Deutschland im Einsatz: der RenaissanceTM. Der Roboter ermöglicht präzise und minimalinvasive Eingriffe an der Wirbelsäule.

Text: Jan D. Walter | Fotos: André Loessel

 

So schonend wie möglich

Als Patient können Sie damit sicher sein, immer die für Ihren individuellen Fall bestmögliche Operationstechnik zu erhalten.

Die kontinuierliche Betreuung unserer Patienten von der Erstuntersuchung bis zur Nachsorge ist unser Hauptanliegen. Für unsere Patienten aus dem Großraum Paderborn und dem Hochsauerlandkreis werden neben konventionellen vor allem mikrochirurgische und minimal-invasive Operationen an der Wirbelsäule angeboten. Als einzige Klinik der gesamten Region führen wir auch endoskopische Operationen durch. Unsere Patienten können damit sicher sein, immer die für ihren individuellen Fall bestmögliche Operationstechnik zu erhalten. Die resultierende Sicherheit und kleinstmögliche Zugangswege gewährleisten eine schonende Behandlung. Sie können dadurch in der Regel bereits am gleichen Tag einer Wirbelsäulenoperation aufstehen und die Klinik schon nach wenigen Tagen wieder verlassen.

Leistungsspektrum

  • Fachärztliche Notfallversorgung 365 Tage / 24 Stunden
  • Mikrochirurgische und endoskopische Bandscheibenoperationen an Hals-, Brust,- und Lendenwirbelsäule, zum Teil robotergestützt, Bandscheibenverschluss
  • Vollendoskopische Bandscheiben- und Revisionsoperationen
  • Rezidivprophylaxe durch Verschluss der gerissenen Bandscheibe
  • Implantation von Bandscheibenprothesen
  • Mikrochirurgische Dekompression (Erweiterung) von Spinalkanalverengungen
  • Minimal-invasive Aufrichtung und Zementierung von Wirbelkörperfrakturen (Kyphoplastie)
  • Minimal-invasive und konventionelle Stabilisierung bei Wirbelgleiten (Spondylolisthesis)
  • Operative Therapie von gut- und bösartigen Tumoren der Wirbelsäule sowie der nervalen Strukturen
  • Intraoperatives Neuromonitoring
  • Implantation von Pumpen zur rückenmarksnahen Medikamententherapie (z. B. Schmerzpumpen)
  • Implantation von Spinal-Cord-Stimulationselektroden und Neurostimulatoren bei chronischen Schmerzen
  • Revisionsoperationen
  • Versorgung von komplexen Frakturen der gesamten Wirbelsäule
  • Computergestützte 3D-Planung bei komplexen Korrekturen der Wirbelsäule
  • Discographie, Myelographie und post-Myelo-Computertomographie
  • Kinder-Neurochirurgie als konsiliarische Leistung in Kooperation mit dem St. Vincenz Krankenhaus

Technisch apparative Ausstattung

  • Roboter-System Renaissance TM von Mazor Robotics (überregionales Kompetenzzentrum)
  • Operationsmikroskop
  • Hochleistungsfräsen
  • 3-D Bildwandler zur präzisen intraoperativen Röntgendarstellung
  • mikrochirurgische Spezialinstrumente

Wirbelsäulenoperationen mit innovativer Roboter-Technologie - Überregionales Kompetenzzentrum

Beitrag im Leben! Magazin zum Einsatz von Robotern in der Wirbelsäulenchirurgie

Das innovative Roboter-System RenaissanceTM von Mazor Robotics unterstützt die Ärzte bei Wirbelsäulenverschraubungs-Operationen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit.
Das Brüderkrankenhaus ist die einzige Klinik in NRW und eine von insgesamt vier in Deutschland, die über das Roboter-System RenaissanceTM verfügt. Es ermöglicht eine dreidimensionale Planung des Eingriffs vorab am Computer und unterstützt während des Eingriffs bei der Bewegungsführung. Die Operation selbst wird auch weiterhin von einem Wirbelsäulenchirurgen durchgeführt.
 
Patientensicherheit durch mehr Präzision bei Roboter-unterstützten Eingriffen

  • minimal-invasiv, also durch kleine Hautschnitte
  • exaktere Platzierung während der Operation benötigter Implantate möglich
  • weniger Blutverlust während der OP
  • weniger Schmerzen nach dem Eingriff
  • Senkung der Röntgenzeit während des Eingriffs und der  Strahlenbelastung
  • Kürzere Krankenhausaufenthalte, Patienten sind früher wieder fit für ihren Alltag. 

Die Wirbelsäulenverschraubung - Spondylodese: Infos für Ärzte und Patienten

Betroffenen bietet die Website www.wirbelsäulenverschraubung.de ein umfangreiches Informationsangebot rund um das Behandlungsverfahren, den Verlauf der Operation mit RenaissanceTM sowie zur Nachsorge. 

 
Als Wirbelsäulenverschraubung-Operation (Spondylodese) bezeichnet man einen operativen Eingriff im Bereich der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule, bei dem zwei oder mehr Wirbelkörper mit Schrauben und Stäben verbunden und dadurch vorübergehend oder dauerhaft versteift werden. Eine Versteifung der Wirbelsäule kann beispielsweise bei Wirbelgleiten oder nach Wirbelbrüchen erforderlich sein.

Der schnelle Weg zurück in den Alltag - die Rehabiliation

Unser Sozialdienst berät Sie gern über die verschiedenen Anschlussheilbehandlungen und findet gemeinsam mit Ihnen die Reha oder EAP, die am besten auf Sie zugeschnitten ist.

Besuchen Sie auch unsere Angebote im Gesundheitszentrum und im Zentrum für ambulante Rehabilitation.

 

Chefarzt

Schneekloth, Carsten

Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-1280
Fax:05251 702-1886
c.schneekloth@bk-paderborn.de

Sekretariat:
Marina Jung
Tel: 05251 702-1280
Fax: 05251 702-1886
m.jung@bk-paderborn.de

Terminvergabe, Ambulanz & Chefarztsekretariat

Jung, Marina

Sekretariat Wirbelsäulenchirurgie

Tel: 05251 702-1280
Fax:05251 702-1886
m.jung@bk-paderborn.de

Schnoor, Laura

Sekretariat Wirbelsäulenchirurgie

Tel: 05251 702-1406
Fax:05251 702-1886
l.schnoor@bk-paderborn.de

Öffnungszeiten: 

Montag bis Donnerstag
08:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 16:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 14:00 Uhr

Terminvergabe für stationäre Aufenthalte

Fecke, Sabine

Leitung Zentrales Belegungsmanagement

Tel: 05251 702-3400
zbm@bk-paderborn.de

Das Team des Zentralen Belegungsmanagements (ZBM) vergibt zeitnah und bedarfsgerecht Termine für alle stationären Aufenthalte.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZBM sind montags - freitags von 6:30 Uhr bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

Oberärzte

Szeöke, Szabolcs

Leitender Oberarzt
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-2045
Fax:05251 702-1886
s.szeoeke@bk-paderborn.de

Al Awad , Yasser

Leitender Oberarzt
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-2026
y.alawad@bk-paderborn.de

Rashid, Fahmi Muhsen

Oberarzt
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-2028
f.rashid@bk-paderborn.de

Seif, Hassan

Oberarzt
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-2039
h.seif@bk-paderborn.de

Kinder-Neurochirurgie als konsiliarische Leistung in Kooperation mit dem St. Vincenz Krankenhaus

Jager, Beatrice

Fachärztin für Neurochirurgie
Ärztliche Leitung der Ambulanz Wirbelsäulenchirurgie

Tel: 05251 702-2024
Fax:05251 702-1886
b.jager@bk-paderborn.de

 

Mit uns zum Facharzt für Neurochirurgie

Liebe Bewerberin, lieber Bewerber,

Sie möchten Neurochirurg werden oder einen Ausbildungsabschnitt in unserer Klinik leisten? Die Weiterbildung  orientiert sich am Logbuch der DGNC und gewährleistet somit eine qualifizierte Weiterbildung, die an inhaltlichen Kriterien und deren Ergebnisdokumentation geknüpft ist.

Wir ermöglichen Ihnen die gesamten Inhalte der spinalen Neurochirurgie einschließlich der dafür notwendigen Operationen bei uns abzuschließen. Auch Unfallchirurgen und Orthopäden, die sich wirbelsäulenchirurgisch weiterbilden möchten, sind bei uns herzlich willkommen.

Weiterbildungsermächtigung nach WBO 2006

Neurochirurgie: 24 Monate

Ein persönlicher Mentor steht Ihnen für organisatorische Aspekte der Weiterbildung zur Verfügung.

PJler und Famulanten

Sie sind uns herzlich willkommen. Mehr Infos für Studierende

Vergütung

Die Vergütung für Ärzte richtet sich seit dem 1.1.2011 nach Anlage 30 AVR, analog den tariflichen Regelungen zwischen Marburger Bund und den kommunalen Trägern (TV-Ärzte/VKA).

Kontakt

Schneekloth, Carsten

Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
Facharzt für Neurochirurgie

Tel: 05251 702-1280
Fax:05251 702-1886
c.schneekloth@bk-paderborn.de

Sekretariat:
Marina Jung
Tel: 05251 702-1280
Fax: 05251 702-1886
m.jung@bk-paderborn.de

 

Kompetenzzentrum für robotergestützte Wirbelsäulen OPs

Betroffenen und Ärzten bietet die Website www.wirbelsäulenverschraubung.de ein umfangreiches Informationsangebot rund um das Behandlungsverfahren, den Verlauf der Operation mit RenaissanceTM sowie zur Nachsorge.

Ausbildung von Gastärzten

Als Referenzzentrum für minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie bilden wir externe Gastärzte in diesen
neuen Techniken aus. Sprechen Sie uns an.

DWG-Zertifikate Dr. med. Carsten Schneekloth

  •  Master-Zertifikat nach den Richtlinien der Weiterbildungskommission der Deutschen Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie (DWG).
  • Basis-Zertifikat "Wirbelsäule" der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Enge Verzahnung zwischen Krankenhaus und Praxis

Als zuweisender Arzt haben Sie während der gesamten Behandlung feste Ansprechpartner und einen direkten Informationszugriff für die Weiterbehandlung. Die enge Verzahnung und Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus, neurochirurgischer Facharztpraxis und Ihnen als niedergelassenem Arzt ermöglichen eine individuelle und reibungslose Therapieplanung.

 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen