BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Genau mein Ding!
Willkommen
Kontakt

Sie planen Ihr Praktisches Jahr ?

Praktisches Jahr im Brüderkrankenhaus St. Josef ...zoom

Das PJ steht an? Warum nicht inPaderborn? Die junge, familienfreundliche Universitätsstadt hat mehr zu bieten als man denkt. Ideale Voraussetzungen für einen guten Start ins Berufsleben.

Das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn ermöglicht Ihnen als Akademisches Lehrkrankenhaus der Georg-August-Universität Göttingen  in den relevanten Fächern eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis. Gerade die Praxis kommt bei uns nicht zu kurz. Sie dürfen die erlernten Fertigkeiten und Techniken im Berusfsalltag gerne selber anwenden. Sie erhalten durch unsere intersiziplinären Zentren einen Blick über den Tellerrand. Außerdem können Sie von uns erwarten, dass wir Sie eng begleiten. Ein Arzt steht Ihnen als persönlicher Ansprechpartner in allen fachlichen und ausbildungstechnischen Fragen beratend zur Seite. Eine Mitarbeiterin der Verwaltung umschifft mit Ihnen alle organisatorischen Hürden, auf die man als Neuling in einem großen Unternehmen mit mehr als 1300 Mitarbeitenden so trifft, vom Telefonanschluss bis zum Namensschild, usw. Dabei sind wir so flexibel, dass wir auf Ihre individuellen Wünsche zur Ausgestaltung des praktischen Jahres eingehen. Außerdem profitieren Sie von den Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen bei einem der größten christlichen Anbieter von Gesundheits- und Sozialleistungen in Deutschland, der BBT-Gruppe.

Fächer:

  • Anästhesie
  • Chirurgie (Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Thoraxchirurgie)
  • Innere Medizin (Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie, Kardiologie, Pneumologie und allgemeine Innere Medizin)
  • Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie
  • Radiologie (Diagnostische und Interventionelle Radiologie, mit Rotationsmöglichkeit in die Nuklearmedizin und in die Strahlentherapie)
  • Urologie

Bestandteil Ihrer Ausbildung ist eine Rotation in unsere Zentrale Notaufnahme, in der vorwiegend internistische und chirurgische Notfälle versorgt werden. Im Skills-Lab trainieren angehende Chirurgen neue OP-Techniken.

Durch die Kooperation mit dem St. Vincenz Krankenhaus Paderborn haben Sie auch die Möglichkeit, eines der folgenden Wahlfächer zu belegen:

  • Kinderheilkunde
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Neurologie


Ich wurde als vollwertiges Mitglied mit in das Team eingebunden. (...)
Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich sehr glücklich bin über meine Entscheidung nach Paderborn ins Brüderkrankenhaus gegangen zu sein.
 

Medizinstudium bestanden und jetzt?

Sie benötigen Zeit zum Lernen? Lernen nach Plan

Drei Stunden gebündelter PJ-Unterricht am Montag.
Entsprechend unseres Ausbildungsplans mit curricularer Struktur erhalten Sie während Ihres Praktischen Jahres:

  • wöchentliche Seminare durch Chefärzte, Oberärzte und Apotheker
  • Hauptseminare: Innere Medizin, Chirurgie, Radiologie, Pharmakologie, Pathologie
  • Nebenseminare: Differentialdiagnostik Innere Medizin mit pharmakologischer Differentialtherapie, Anästhesie, Orthopädie, Strahlentherapie, Urologie
  • Kurse: EKG, Sonographie, Gips- und chirurgischer Nähkurs
  • Erwerben der praktischen Kenntnisse im Strahlenschutz (Voraussetzung für die Röntgenfachkunde)
  • Teilnahme an Tumorkonferenzen
  • Teilnahme an internen Fortbildungsveranstaltungen

Nutzen Sie Ihre Vorteile

  • Angenehme Lern- und Arbeitsatmosphäre
  • Unterkunft, Mahlzeiten und Ausbildungsgeld gemäß Studienordnung der UMG
  • Dienstkleidung
  • Möglichkeit, die "praktischen Kenntnisse im Strahlenschutz" zu erwerben
  • Nutzung des Skills-Labs

Unser Partner für Ihre Ausbildung

Georg-August-Universität Göttingen
Universitätsmedizin Göttingen
 

MFT-zertifiziert

MFT-Zert, PJ

Als eines der ersten von bislang nur wenigen Krankenhäusern in der Bundesrepublik ist das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn mit Wirkung vom 8. April 2015 für seine PJ-Ausbildung vom Medizinischen Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e. V. (MFZ) mit dem MFT-Zert-Gütesiegel für seine "hervorragende PJ-Ausbildung in den Fachgebieten Chirurgie, Innere Medizin, Anästhesiologie, Orthopädie, Radiologie und Urologie" ausgezeichnet worden. Weitere Informationen zum Thema "MFT-Zert" finden sie auf der Homepage der MFT-Zert.

Bei der PJ-Ausbildung arbeitet das Brüderkrankenhaus eng mit dem Paderborner Vincenz-Krankenhaus zusammen.

Wohnen am Brüderkrankenhaus - Für ein PJ der kurzen Wege

Das DomiCo-Wohnheim. Ihr Zuhause auf dem Krankenhaus Campus

Auf Anfrage ist die Unterbringung im freundlich und hell eingerichteten Einzelzimmer mit Küchenzeile, Bad, TV und freiem W-LAN möglich. Das Wohnheim liegt auf dem Campus des Brüderkrankenhauses im DomiCo-Gebäude am Lindenweg. 
Kontakt und Information: Barbara Bokel, Tel 05251 702-1061, b.bokel@bk-paderborn.de 

Appartement im Wohnheim auf dem Gelände des Brüderkrankenhauses
Badezimmer im Wohnheim-Appartement DomiCo auf dem Gelände des Brüderkrankenhauses

Interview mit Ida Rosenkranz und Christoph Böddeker - Auszug aus der Mitarbeiterzeitschrift Mein Team (Nov 2019)

Ida Rosenkranz und Christoph Böddeker - PJler im Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn
Ich fühlte mich hier von Anfang an gut in die Gemeinschaft des Brüderkrankenhauses aufgenommen.
(Christoph Böddeker)

Wolltet ihr eigentlich schon immer Ärztin / Arzt werden?

Ida: Das stand für mich fest seit ich 16 bin. Meine Eltern arbeiten beide in der Marsberger LWL Klinik als Pflegende, mein Onkel ist Hausarzt. Ich finde es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man etwas für andere Menschen getan hat. Außerdem ist Medizin sehr vielseitig: Neben dem direkten Patientenkontakt steht die Forschung, durch den wissenschaftlichen Fortschritt ergeben sich ständig neue Entwicklungsmöglichkeiten im Laufe des Berufslebens. Plan B wäre ein Mathestudium auf Lehramt gewesen, aber zum Glück hat es ja sofort geklappt mit NC und Studienplatz. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass man nicht ausschließlich auf den NC schauen sollte. An der Uni Essen durchläuft man ein Bewerbungsgespräch, in dem die sozialen Kompetenzen abgeklopft werden.

Christoph: Schon während meiner Schulzeit haben mich die naturwissenschaftlichen Fächer am meisten interessiert. Durch meine Diabetes-Erkrankung wuchs dann mehr und mehr das Interesse an der Medizin. Direkt im Anschluss an das Abitur hat es leider nicht mit einem Studienplatz geklappt. Im darauffolgenden Jahr hat es dann mithilfe des Medizinertests zum begehrten Studienplatz gereicht. In der Zwischenzeit habe ich eine Ausbildung zum Rettungsassistenten begonnen, welche ich dann aufgrund der Studienplatzzusage nicht beenden konnte.


Klinik oder Praxis? Wo seht Ihr Euer zukünftiges Wirkungsfeld?  

Ida: Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, mich als Hausärztin in Marsberg niederzulassen. Als Wahlfach habe ich mir die Allgemeinmedizin ausgesucht. Später einmal Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist mir wichtig. Im Klinikalltag mit den Schicht- und Wochenenddiensten wäre das eher schwierig. Ich liebe es, zu mikroskopieren und strukturiert zu arbeiten. Daher wäre die Pathologie auch durchaus eine Option, über die ich ernsthaft nachdenke. Ohne die genaue Tumorstadienbestimmung der Pathologen wäre keine passgenaue Krebstherapie möglich. Das ist ein spannendes Feld, was sich stetig weiterentwickelt. 

Christoph: Ich könnte mir ebenfalls vorstellen, mich als Hausarzt in meiner Heimatregion niederzulassen. Gerade im ländlichen Raum stehen wir ja vor großen Herausforderungen in der ärztlichen Versorgung, sodass sicherlich spannende und neue Aufgaben in diesem Bereich auf uns zukünftige junge Ärzte zukommen. Allerdings schließe ich auch eine berufliche Zukunft im Krankenhaus nicht aus. 
Das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn ist ja Lehrkrankenhaus der Georg-August Universität Göttingen. Ihr habt beide an anderen Unis studiert. 

Wie seid ihr auf das Brüderkrankenhaus aufmerksam geworden und was hat euch motiviert, hier das PJ zu absolvieren?

Ida: Ich habe 2011 kurz vor dem Abi ein freiwilliges Praktikum in der Chirurgie des St.-Marien-Hosptitals bei Dr. Beyer und Dr. Bucher gemacht, 2015 bin ich dann als Famulantin wiedergekommen und zwei Jahre konnte ich dann die Hämatologie im Brüderkrankenhaus St. Josef kennenlernen. Ich mochte die familiäre Atmosphäre in beiden Häusern von Anfang an, alle grüßen sich, man fühlt sich einfach wohl.

Christoph: Bereits zu Beginn meines Studiums habe ich ein Pflegepraktikum im BKP absolviert und stets gut Erfahrungen gemacht, sodass ich im weiteren Verlauf meines Studiums auch auf der Kardiologie im BKP famuliert habe. Die Entscheidung mein PJ ebenfalls hier zu beginnen, lag daher nah. Die sehr guten Erfahrungsberichte im PJ-Ranking gaben dann den letzten Ausschlag.

Wie war das Ankommen in unserer Dienstgemeinschaft?

Ida: Der Einstieg lief super, ich fühlte mich gleich gut aufgenommen. Man hatte sofort einen Schlüssel, ein Telefon und einen MCC-Zugang. Lieben Dank an dieser Stelle an Frau Meier-Tepper. Frau Dr. Diller hat sich gleich dafür eingesetzt, dass ich mit in den OP komme. Leserechte im MCC für die Saalplanung wären noch von Vorteil, damit man frühzeitig weiß, wann es losgeht.
Der Montagsunterricht gemeinsam mit dem Vincenz ist eine super Vorbereitung für die mündliche Prüfung, die jetzt bald ansteht. Ich mag besonders die Fallbeispiele und den interaktiven Unterricht zur Differentialdiagnostik bei Prof. Greve.  

Christoph: Das kann ich nur unterstreichen. Auch ich fühlte mich hier von Anfang an gut in die Gemeinschaft aufgenommen, alle haben mich freundlich begrüßt und sich ehrlich über zusätzliche Unterstützung gefreut. An Unikliniken habe ich da durchaus andere Erfahrungen gemacht. Einige Pflegende hier kenne ich auch noch aus meiner Schulzeit, sodass es interessante Wiedersehen gab.

Darf man als PJler eigentlich viel selber machen oder läuft man eher mit?

Ida: Auf den chirurgischen Stationen ist man im Dienstplan eingeteilt, ich durfte nähen und knoten. In der Inneren habe ich schon viele Sonographien gemacht, so gewinnt man Sicherheit und sieht die Fortschritte. Auch in der ZNA konnte ich Erstuntersuchungen durchführen und dann mit den Ärzten nachbesprechen.

Christoph: In der Chirurgie besteht der Großteil der Arbeit aus der Assistenz im OP. Wenn einem der OP allerdings nicht liegt, hat man auch die Möglichkeit, z.B. in der chirurgischen Ambulanz, Patienten zu untersuchen. In den chirurgischen Visiten „eigene“ Patienten vorzustellen, ist eine weitere Lernmethode.


PJler Christoph im Gespräch mit Stationsarzt Muhsen
PJler Christoph im Gespräch mit Stationsarzt Muhsen

Welchen Eindruck habt ihr insgesamt vom Krankenhaus? Habt Ihr Verbesserungsvorschläge?


Ida: Insgesamt fühle ich mich sehr gut integriert. Man darf eigene Ideen einbringen. Es gibt aber schon auch „Wohlfühlabteilungen“, wo es sich als PJler besonders gut leben lässt. Die Thoraxchirurgie und die Gastroenterologie sind super strukturiert. Man weiß, was man am Tag zu tun hat und die Stimmung ist klasse.

Christoph: Absolut. Auf den verschiedenen Stationen wird man schnell in den Stationsalltag eingeführt und darf nach Anleitung viele Dinge selbstständig erledigen. Alle Kollegen sind stets sehr engagiert, uns Studenten etwas beizubringen und viel Wissen mitzuteilen. Bei interessanten Befunden im OP oder z.B. in der Endoskopie wurden wir häufig dazu gerufen und uns die erhobenen Befunde erläutert.

Ausbaufähig ist sicherlich noch die EDV. Viele Untersuchungen müssen noch per Formular angemeldet werden. Auch bei der Erstellung von Arztbriefen, welche einen großen Teil der täglichen Arbeit umfasst, könnten neuere Programme den Arbeitsaufwand deutlich verringern und mehr Zeit für die Arbeit am Patienten schaffen.

Ida: Stimmt, versuch mal ein handgeschriebenes Konsil zu lesen! Was die Rahmenbedingungen für uns PJler angeht, so ist das Brüderkrankenhaus gut aufgestellt. Es gibt Häuser, da werden die Krankheitstage vom Urlaub abgezogen, den braucht man aber zum Lernen für die Prüfungen. Im Brüderkrankenhaus habe ich so etwas nicht erlebt. Außerdem haben die PJler einen Ausweis für gratis Essen im Ambiente, inklusive Kaffee und Kuchen. Das sind genau die Dinge, nach denen die Studenten uns auch auf der PJ-Messe in Göttingen gefragt haben. Ich war dort sozusagen als Botschafterin zusammen mit dem PJ Beauftragten Chefarzt Dr. Meyer und den Kollegen aus dem Vincenz.  

Christoph: Ich erlebe es auch so, dass man im BKP vieles auf unkompliziertem Weg möglich macht. Für einige Samstagsdienste habe ich ohne großen Aufwand ein Zimmer im Wohnheim bekommen. Insgesamt sind wir PJler eine gute Gemeinschaft. In der Mittagspause verabreden wir uns häufig zum gemeinsamen Essen und auch außerhalb der Zeit im Krankenhaus haben wir zusammen mit den PJlern aus dem Vincenz-Krankenhaus etwas unternommen. Fazit: Empfehlenswert!

PJ im Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn - Eindrücke in Fotos

 

Anmeldung für Studierende & Vertrauensdozent

Die Anmeldung für Studierende deutscher Universitäten kann gerne über das PJ-Portal erfolgen. Für ein PJ in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie wenden Sie sich bitte direkt an den Chefarzt Prof. Dr. Keberle oder an den Vertrauensdozenten PD Dr. Meier."

Meier, Torsten

Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, stellv. Ärztlicher Direktor

Tel: 05251 702-1700
Fax:05251 702-1798
t.meier@bk-paderborn.de

Sekretariat:
Petra Meier-Tepper
Tel: 05251 702-2326
Fax: 05251 702-1798
p.meier-tepper@bk-paderborn.de

Darüber hinaus ist jeweils der Chefarzt der Klinik für das Praktische Jahr verantwortlich. Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern und Sie bei Fragen vom Kittel bis zum Namensschild zu unterstützen, stehen wir Ihnen gern zur Seite.

 
 
 
 
5860
 
 
 
 
 
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Unsere Cookies helfen uns dabei, Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu bieten und unsere Website ständig für Sie zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Diese Verwendung können Sie durch das Klicken auf die vorhandene Schaltfläche individuell einstellen. Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.