Zur Unternehmensseite

10.09.2021

Höchste Sicherheit für sensible Patientendaten auf der Intensivstation

Ein digitales Patientendatenmanagementsystem auf einer neu geschaffenen trägerweiten Datenplattform sorgt für höchste Sicherheit und Transparenz auf der Intensivstation des Brüderkrankenhauses St. Josef Paderborn.

Alles begann mit einem Klick. Als Intensivpfleger Sascha Miks am 30. August um 6 Uhr morgens den „goldenen Knopf“ drückte, um sämtliche Daten, die von den Geräten an den 20 Betten der Intensivstation gesendet werden, auf die neue trägerweite Datenplattform der BBT-Gruppe umzuleiten, „ging ihm schon ein wenig die Düse“, wie er sagt.

Doch die Nervosität war unbegründet. Alles lief wie am Schnürchen, völlig geräuschlos und im Hintergrund, unbemerkt von Ärzten und Pflegern auf der Intensivstation. So ist es häufig bei IT-Systemumstellungen. Es läuft gut, wenn niemand etwas bemerkt. Und doch ist das, was da im Hintergrund passiert, durchaus bemerkenswert. Nach rund 1,5 Jahren Vorbereitung durch Sascha Miks und seinen Kollegen aus der trägerweiten Projektgruppe ging ICCA in der neuen Systemumgebung an den Start.

ICCA ist ein elektronisches Patientendatenmanagementsystem der Medizinproduktesparte von Philips und steht für „IntelliSpace Critical Care and Anesthesia“
Mit ICCA dokumentieren Ärzte, Pflegende und Therapeuten auf der Intensivstation des Brüderkrankenhauses bereits seit April 2018. Sämtliche Vitalparameter, Überwachungsdaten und sonstige Werte werden direkt von den Geräten am Patientenbett, wie z.B. Infusomaten, Perfusoren und Beatmungsgeräten, an das System gesendet. Über weitere Schnittstellen werden Patientenstammdaten und Laborwerte übernommen.
Das System generiert daraus Berichte, Reports für das Controlling und automatisierte Daten für die hochkomplexe Abrechnung mit den Krankenkassen.

Hinter der neuen Version, die jetzt im Brüderkrankenhaus an den Start ging, steckt jedoch noch mehr. Die Daten liegen nunmehr auf den zentralen hochgesicherten Servern des Krankenhausträgers, der BBT-Gruppe, genauer gesagt im Rechenzentrum Bad Mergentheim. Alle Krankenhäuser der BBT arbeiten demnächst auf derselben harmonisierten Oberfläche, die von Sascha Miks und seinen Kollegen im Trägerverbund konfiguriert wurde.

Die Installation aus Trier, wo die Kollegen schon seit 2005 mit ICCA arbeiten, bildete die Basis für diese neue weiterentwickelte Variante. Das Paderborner Brüderkrankenhaus ist das erste Krankenhaus, das Ende August an das neue System angeschlossen wurde. Im März 2022 soll das Katholische Klinikum Koblenz-Motabaur folgen, anschließend alle weiteren Krankenhäuser der BBT-Gruppe.

Der Vorteil der BBT-weiten Installation und Anbindung an die Datendrehscheibe liegt zum einen in der Möglichkeit, die Dokumentation zu harmonisieren und Ressourcen zu bündeln, da sich die Oberfläche einfach auf andere Einrichtungen übertragen lässt. Zum anderen können die digitalen Patientenkurven automatisiert archiviert werden. So ist sichergestellt, dass die sensiblen Daten, für die der Gesetzgeber ja eine 30 jährige Aufbewahrungspflicht vorsieht, schnell und einfach abrufbar bleiben. „Wir sind froh, dass wir hier gruppenweit unsere Ressourcen bündeln können. Für ein einzelnes Krankenhaus ist es ein enormer finanzieller und organisatorischer Kraftakt, allen gesetzlichen Anforderungen zu sensiblen Patientendaten gerecht zu werden“, meint Markus Illigens, Kaufmännischer Leiter des Brüderkrankenhauses.

Mehrwert liegt in der Patientensicherheit

„Der größte Mehrwert des Systems liegt in der Patientensicherheit“, betont PD. Dr. med. Thorsten Meier, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie. Durch die exakte Aufzeichnung aller Parameter sei die Behandlung des Patienten absolut transparent und jederzeit nachvollziehbar.
Wird ein Patient von der Intensivstation auf Normalstation verlegt, lässt sich ein Verlegungsbericht generieren, der direkt an das Krankenhausinformationssystem übermittelt wird, so dass alle weiterbehandelnden Ärzte und die Pflegenden sich sofort einen Überblick verschaffen können.

Das System soll im nächsten Schritt auf die Anästhesie und den Aufwachraum erweitert werden.

Chefarzt  PD Dr. Thorsten Meier bespricht die Patientendaten mit dem PDMS Beauftragten Sascha Miks, beide Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn
Chefarzt PD Dr. Thorsten Meier bespricht die Patientendaten mit dem PDMS Beauftragten Sascha Miks, beide Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn
Das Projektteam, das die trägerweite Plattform für sensible Intensivdaten an den Start gebracht hat: (von links) Andreas Heuser, PDMS-Beauftragter Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur, Jörg Lohmann, Projektleiter Philips, Markus Illigens Kaufmännischer Leiter Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn, PD Dr. med. Thorsten Meier, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie im Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn, Matthias Thömmes, PDMS Projektleiter Servicedienst BBT-IT, Sascha Miks, Intensivpfleger und PDMS-Beauftragter Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn. Es fehlt: Thomas Dörr, PDMS-Beauftragter Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier
Das Projektteam, das die trägerweite Plattform für sensible Intensivdaten an den Start gebracht hat: (von links) Andreas Heuser, PDMS-Beauftragter Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur, Jörg Lohmann, Projektleiter Philips, Markus Illigens Kaufmännischer Leiter Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn, PD Dr. med. Thorsten Meier, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie im Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn, Matthias Thömmes, PDMS Projektleiter Servicedienst BBT-IT, Sascha Miks, Intensivpfleger und PDMS-Beauftragter Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn. Es fehlt: Thomas Dörr, PDMS-Beauftragter Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.